Die Geschichte Lateinamerikas vollzog sich immer als Teil eines größeren Zusammenhanges. Europa spielte dabei eine wichtige Rolle. Vorkolumbische Kulturen, eine als 'vizeköniglich', 'neu-spanisch' oder 'kolonial' bezeichnete Frühe Neuzeit und eine sogenannte 'nationale' oder 'unabhängige' Geschichte fordern überdies dazu heraus, herkömmliche Kategorien von Beharrung, Tradition und Modernität zu überdenken. Eine diachrone wie synchrone Annäherung an die oftmals komplexen Fernbeziehungen zwischen beiden Seiten des Atlantiks will dabei nicht zuletzt zum Verständnis einer Welt beitragen, deren einzelne Teile näher beieinander liegen, als gängige Horizonte nahelegen.

Martin Waldseemüller, Universalis cosmographia secundum Ptholomaei traditionem et Americi Vespucii aliorū que lustrationes, 1507 (Ausschnitt)

Arbeitsgebiete

Politische Sprachen Lateinamerikas
Monarchie in Iberoamerika
Antike und politischer Diskurs in der ibero-amerikanischen Welt
Geschichte der Geschichtsschreibung

Werdegang

Profesor Asociado, Universität Talca, 2014 –
Profesor Asistente, Universität Talca, 2009 – 2014
Lehrbeauftragter, Universität Hamburg, 2007
W2-Vertretungsprofessor, Universität Hamburg, 2006
Doctor philosophiae, Universität Hamburg, 2006
Magister Artium, Eberhard Karls Universität Tübingen, 1998


Amerikanische Monarchien

Ein Schwerpunkt der gegenwärtigen Forschungen sind monarchische Herrschaftskonzepte und deren Legitimation während des lateinamerikanischen Unabhängigkeitsprozesses. Die Renaissance monarchischer Herrschaft um 1800 ging in Lateinamerika einher mit Tendenzen politischer Eigenständigkeit und zeigt, dass – so die These des Projektes – Vorstellungen von Reich und Kaisertum seit der europäischen Expansion bis über die Unabhängigkeit hinaus grundlegend für politische und räumliche Ordnungskonzepte waren. Im brasilianischen Fall kulminierten monarchische Ideen in der Herauslösung aus dem portugiesischen Weltreich und der Konstitution eines unabhängigen Kaisertums ab 1822. In Mexiko konnten solche Konzepte den Unabhängigkeitsprozess befördern indem sie an indigene Traditionen anknüpften. Daneben haben vorkolumbische und koloniale Herrschaftsräume die Entstehung neuer Staaten vom Andenraum bis zum Rio de la Plata geprägt. Unter Rückgriff auf ein breites Angebot schriftlicher und ikonografischer Quellen nicht zuletzt darum gehen, wie amerikanische Vorstellungen monarchischer Herrschaft in einem atlantischen Horizont gewirkt haben. 

Die ‘Anecdotas’ des Nicolás de la Cruz y Bahamonde

Im Jahre 1783 unternahm der aus Talca, Chile, gebürtige Nicolás de la Cruz y Bahamonde eine lange Fahrt, die ihn über Concepción, Buenos Aires und Montevideo nach Cádiz führte, wo er ein erfolgreicher Kaufmann werden sollte. Über seine Reise verfasste Cruz y Bahamonde einen Bericht, in dem er im Verlauf seines Lebens auch Eindrücke weiterer Reisen in Europa verarbeitete. Obwohl Cruz y Bahamonde, bekannt auch unter seinem Adelstitel ‘Conde del Maule', nie wieder in seine Heimat zurückkehren sollte, setzte er sich bis zu seinem Lebensende für deren Belange, besonders in wirtschaftlicher und kultureller Hinsicht, ein.

Eine vollständige und kritische Edition des gesamten Textes liegt bislang nicht vor. Die Einbettung der ‘Anecdotas' in ihre sprachlichen wie historischen Zusammenhänge lassen dabei ihre Bedeutung erkennen: als Zeugnis eines Akteurs, der im Kontext von Aufklärung, Reform und Revolution, Freihandel, Unabhängigkeit und Nationsbildung das Verhältnis beider Seiten des Atlantiks neu verhandelt; als Ausdruck der Fähigkeit, Lokales und Globales zusammenzudenken; und nicht zuletzt als als einzigartiges Ego-Dokument, in dem die eigene Rolle beständig reflektiert und weiterentwickelt wird.

Digitalisiertes Originalmanuskript der Bibliothek der Lehigh-Universität

Sammelbände

[zusammen mit Eduardo Bravo] La independencia de Chile y su celebración: una polémica (aún) abierta?, Talca: Editorial Universidad de Talca, 2016.

Independências latino-americanas: projetos e projeções, Themenheft, Revista de Estudos Afro-Americanos 5/1 (2015).

Aufsätze in Zeitschriften

As guerras de Thomas Cochrane: uma reflexão acerca das dimensões espaciais nas independências do Brasil e do Chile, in: Christian Hausser (Hrsg.), Independências latino-americanas: projetos e projeções, Themenheft, Revista de Estudos Afro-Americanos 5/1 (2015), S. 44–65.

Apresentação: Dossiê Independências latino-americanas: projetos e projeções, in: Christian Hausser (Hrsg.), Independências latino-americanas: projetos e projeções, Themenheft, Revista de Estudos Afro-Americanos 5/1 (2015), S. I–III.

Amerikanische Kaiser. Lateinamerika im Jahrhundert der Monarchie, in: Christian Cwik, Michael Zeuske (Hrsg.), Der Wiener Kongress und seine globale Dimension, Themenheft, Zeitschrift für Weltgeschichte 16/2 (2015), S. 113–136.

Un historiador extraviado en Chile. Acerca de la relación entre historia y diplomacia durante la misión de Francisco Adolfo Varnhagen al Pacífico (1863–1867), in: Meridional. Revista Chilena de Estudios Latinoamericanos 3 (2014), S. 85–108.

[zusammen mit Horst Pietschmann] Empire. The concept and its problems in the historiography on the Iberian empires in the Early Modern Age, in: Ana Crespo Solana (Hrsg.), Empires: Concepts and New Research on the Hispanic world, 16th–18th centuries, Themenheft, Culture & History Digital Journal 3/1 (2014), e002.

_____ [erweiterte Fassung, spanische Übersetzung, zusammen mit Horst Pietschmann] Los imperios ibéricos de la época moderna. Tendencias historiográficas recientes, in: Travesía. Revista de historia económica y social 17/1 (2015), S. 31–53.

A caminho de uma historia nacional. A pré-historia da 'Historia Geral do Brasil' na primeira metade do século XIX, in: Expedições: Teoria da História e Historiografia 4/2 (2013), S. 64–82.

Geschichte aus der Ferne? Carl Friedrich Philipp von Martius und die Anfänge der brasilianischen Nationalhistoriografie, in: Jahrbuch für Europäische Überseegeschichte 9 (2009), S. 37–66.

Civilização e nação: o índio na historiografia brasileira oitocentista, in: Jahrbuch für Geschichte Lateinamerikas 44 (2007), S. 235–257.

A imigração como processo civilizatório: pensamento histórico e reforma social durante o período imperial brasileiro, in: Cadernos de Estudos e Pesquisas 11 (2007), S. 127–137.

Buchbeiträge

Uma historia num momento inoportuno: o 'Compêndio' de Abreu e Lima no contexto do debate historiográfico no Brasil nos meados dos oitocentos, in: Juan Pablo Martín Rodrigues, Monique Santana de Oliveira Sousa, Tatiane Maria Barbosa de Oliveira (Hrsg.), General Abreu e Lima: um pensador dos trópicos, Recife: Editora UFPE, 2018, S. 93–110.

Do relatório aventureiro à historia global: a historiografia sobre o Brasil no mundo de fala alemã, in: Francisco José Calazans Falcon (Hrsg.), Estudos de história e historiografia, Rio de Janeiro: Editora Revan, 2018, S. 71-92.

Civilizando a nação. Ideias luso-brasileiras de desenvolvimento social (1808–1871), in: Antonio Abreu Xavier (Hrsg.), La Península Ibérica, el Caribe y América Latina. Diálogos a través del Comercio, la Ciencia y la Técnica (siglos XIX–XX) (=Biblioteca Estudos & Colóquios, Série E–Books, Nº 8), Évora: Publicações do CIDEHUS, 2017.

Del patio al mundo: el tratado ABC como punto de inflexión de la diplomacia brasileña, in: María Ignacia Matus Matus, Gilberto Aranda Bustamante (Hrsg.), A 100 años del ABC: desafíos y proyecciones en el marco de la integración regional, Santiago de Chile: Instituto de Estudios Internacionales de la Universidad de Chile, Centro de Estudios e Investigaciones Militares, 2016, S. 53–63.

La cultura independentista al inicio del siglo XIX: breves observaciones respecto a un tema actual, in: Christian Hausser, Eduardo Bravo (Hrsg.), La independencia de Chile y su celebración: una polémica (aún) abierta?, Talca: Editorial Universidad de Talca, 2016, S. 21–36.

[zusammen mit Eduardo Bravo] Acerca de este libro, in: Christian Hausser, Eduardo Bravo (Hrsg.), La independencia de Chile y su celebración: una polémica (aún) abierta?, Talca: Editorial Universidad de Talca, 2016, S. 17–19.

Portugal und seine überseeischen Besitzungen – Raum ohne Herrschaft, in: Michael Gehler, Robert Rollinger (Hrsg.), unter Mitwirkung von Sabine Fick y Simone Pittl, Imperien und Reiche in der Weltgeschichte. Epochenübergreifende und globalhistorische Vergleiche, Wiesbaden: Harrassowitz Verlag, S. 935–970.

La nación como amalgama. Inclusión y exclusión social en el Brasil imperial, in: Milena Koprivitza Acuña [u. a.] (Hrsg.), Del Mundo Hispánico a la consolidación de las Naciones 1808–1940, Tlaxcala, México D.F.: Gobierno del Estado de Tlaxcala, 2010, S. 155–173.

Kaiser Pedro II., in: Nikolaus Werz (Hrsg.), Populisten, Revolutionäre, Staatsmänner. Politiker in Lateinamerika (=Bibliotheca Ibero-Americana, Band 129), Frankfurt am Main: Vervuert, 2010, S. 142–171.

Imperios y emperadores. Conceptos imperiales y sus representaciones en el mundo iberoamericano colonial como problema de investigación, in: Milena Koprivitza Acuña [u. a.] (Hrsg.), La Guerra de conciencias: monarquía o independencia en los mundos hispánico y lusitano, Tlaxcala, México D.F.: Gobierno del Estado de Tlaxcala, 2010, S. 93–108.

Transnationale Perspektiven der brasilianischen Geschichte, in: Rafael Sevilla, Sérgio Costa, Martin Coy (Hrsg.), Brasilien in der postnationalen Konstellation (=Brasilianisten-Gruppe in der ADLAF: Beiträge zur Brasilien-Forschung, Band 1), Tübingen: Centro de Comunicación Científica con Ibero-América, 2003, S. 206–212.

A Guerra de Canudos na memória nacional: os manuais de história, in: Angela Mendes de Almeida, Berthold Zilly, Eli Napoleão de Lima (Hrsg.), De sertões, desertos e espaços incivilizados, Rio de Janeiro: FAPERJ, Mauad, 2001, S. 157–172.

Universidad de Talca       Instituto de Estudios Humanísticos 'Juan Ignacio Molina’       1 Poniente 1141       3462227 Talca        Chile        +56 71 2200459